02.12.2019

Unterwegs gut essen: Pizza aus dem mobilen Ofen

Nina Dias

Habt ihr schon mal neapolitanische Pizza gegessen? Glaubt mir, wenn ihr Pizza mögt (und ehrlich: wer mag keine Pizza?), dann werdet ihr diese Pizza lieben. Sie hat einen hauchdünnen Boden, dafür aber einen super teigigen Rand.

Ich habe auf dem Silicon Vilstal Festival Dan kennengelernt. Er ist 31 Jahre alt, ein echter Niederbayer und gelernter Bäcker. Zudem ist er ein ziemlich kreativer Kopf. Deshalb hat er nach einer guten Möglichkeit gesucht, so viele Menschen wie möglich mit seiner Pizza zu erreichen. Spoiler: er hat eine gefunden. Er ist deshalb auf Festivals, Hochzeiten und Events zu finden. Immer im Gepäck ist sein mobiler Pizzaofen.

Das Pizzamobil von Pan de Dan

Gemeinsam essen macht glücklich

Dans Geschäftsidee ist ein super Beispiel für unsere aktuelle Challenge. Wir suchen nach Ideen, wie man einen fahrbaren Raum anwenden und umsetzen kann, um einen Mehrwert für alle zu schaffen. Und der fahrbare Pizzaofen zeigt, wie man „mobil“ und „sozial“ auf kreative Weise verbinden kann.

xStarters: Erzähl mal über dich: Wer bist du? Woher kommst du und was machst du?
Daniel: Ich bin der Dan, 31 Jahre alt, komme aus dem tiefsten Niederbayern und wohne auf einem alten Vierseithof mit anderen Leuten. Von Beruf bin ich Bäcker und nebenbei Gründer von “Pan de Dan” mit Pizza und Brotverkauf sowie argentinischem Asado-Grillen.

xStarters: Und hast du so etwas wie einen typischen Alltag oder einen regulären Wochenablauf?
Daniel: Mhmmm, habe ich das? Ich arbeite fünf Tage in der Woche Vollzeit in einer Bäckerei und betreibe “Pan de Dan” nebenbei. Das heißt, dass ich viele organisatorische Dinge zu erledigen habe und über das Jahr verteilt auf unterschiedlichen Events unterwegs war.

Das Team von Pan de Dan

Vom Bäcker zum Caterer

xStarters: Wie kam es dazu?
Daniel: Durch meinen Beruf als Bäcker und die Möglichkeit, an meinem Wohnort in einem Holzofen im Garten zu backen, habe ich viel ausprobiert. Damals habe ich eigentlich nur für die Nachbarn und Freunde verschiedene Brote gebacken. Vor 4 Jahren habe ich dann spontan und zufällig einen Platz auf einem Kunsthandwerkermarkt bekommen, um dort Brot im Holzofen vor Ort zu backen und zu verkaufen. Mit der Zeit konnte ich immer häufiger auf verschiedene Märkte und dort mein Brot verkaufen. 2018 kam eine Anfrage, ob ich auf einer Veranstaltung (dem Silicon Vilstal) etwas im historischen Holzofen backen könnte und da kam mir zusammen mit einem Freund der Gedanke, originale neapolitanische Pizza zu machen. Dies war der Beginn der Pizza von Pan de Dan. In den folgenden Monaten entstand die Idee, einen mobilen Holzofen zu kaufen und auf unterschiedliche Events zu fahren, um dort Pizza zu machen. Seit Mai 2019 waren wir nun schon auf Hochzeiten, Streetfoodfestivals, Geburtstagen, Musikfestivals, Firmenfeiern usw.
Zusätzlich begeisterte mich die argentinische Art zu Grillen (Asado). Zu meinem 30. Geburtstag wollte ich etwas Besonderes machen und wir grillten zu fünft einfach mal für 130 Leute ein ganzes Lamm, ein Schwein und Gemüse über dem offenen Feuer. Dies wiederholten wir nun schon für andere Feiern und Events.

xStarters: Du kommst aus der Gegend um Landshut, einer sehr ländlichen Umgebung. Viele jüngere Menschen „flüchten“ vor dem Land und strömen in die Städte. Oftmals getrieben von der vermeintlichen Langeweile zuhause. Du bist ein starkes Gegenbeispiel. Bist du immer in der Heimat geblieben?
Daniel: Für mich gab es nie einen Grund wegzugehen. Ich bin sehr verwurzelt, habe hier meine Familie und viele Freunde, welche auch auf dem Land geblieben sind. Mein Netzwerk ist sehr groß und mein Wohnort ist der Schönste, den ich mir vorstellen kann. Ich vermisse nichts. Stress und Chaos in der Stadt mag ich nicht.

Pan de Dan Gründer Daniel
Daniel

Gründer Pan de Dan

Essen verbindet die Menschen. Mit gutem Essen kann man viele schnell glücklich machen. Man trifft sich am Stand, kommt schnell ins Gespräch und tauscht sich aus.

Raum für Entfaltung

xStarters: Wieso denkst du, ist es wichtig, zu bleiben? Und wo siehst du auf dem Land einen Vorteil der Stadt gegenüber?
Daniel: Ich finde es sehr viel persönlicher auf dem Land. Hier kennt man sich untereinander. In der Stadt scheint es mir manchmal etwas oberflächlich. Bezüglich meines Unternehmens sehe ich nur Vorteile. Wenn ich gutes Essen mache, kann ich sowohl Aufträge auf dem Land als auch in der Stadt bekommen. Außerdem bin ich platztechnisch nicht so eingeschränkt. Hier habe ich beispielsweise günstige Lagerflächen, für die ich in München ein Vielfaches mehr bezahlen müsste.

xStarters: Ihr seid ja in einem ziemlich weiten Radius unterwegs. Und dafür habt ihr euren mobilen Pizzaofen. Wie bist du auf die Idee mit dem mobilen Pizzaofen gekommen?
Daniel: Ich wollte mit neapolitansicher Pizza Geld verdienen und dies so authentisch wie möglich im Holzofen machen. Nach langer Infosuche habe ich den mobilen Brotbackofen entdeckt, in welchem ich nun vorwiegend Pizza mache.

Pan de Dan Logo - mobil und sozial

Und zum Schluss

xStarters: Was ist das Geheimnis einer wirklich guten Pizza?
Daniel: Nur hochwertige Zutaten, viel Zeit für den Teig (mindestens 48 h), Liebe und Leidenschaft und einen mindestens 450 Grad heißen Ofen :).

Danke Daniel für das Interview. Falls ihr auch im Süden der Republik unterwegs seid oder Pan de Dan so folgen wollt, dann könnt ihr das am besten auf Instagram

Magazin

Was dich noch interessieren könnte