Impressum & Rechtliches

Eine App die etwas bewegt

BeMyEyes

Junge Frau die unter der Bettdecke hervorguckt
Rene Rösch | 09.08.2018

Die Chance anderen unkompliziert zu helfen – das ist Be My Eyes!

Lesezeit: 5 Minuten


Vielleicht habt ihr es selbst schon einmal ausprobiert: Mit geschlossenen Augen den Alltag oder zumindest Teile davon bewältigen. Die meisten von uns halten vermutlich gerade einmal ein paar Minuten durch, bevor sie auf ihre Sehkraft zurückgreifen. Möglicherweise kennen einige von euch auch Menschen mit einer Sehbehinderung oder einer starken Sehschwäche. Erstaunlicherweise kommen viele von ihnen im Alltag gut zurecht, erledigen Einkäufe oder fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Doch immer wieder sind sie dabei auf Hilfe angewiesen.

BeMyEyes_app-blog

Mit 25 Jahren erkrankte der Däne Hans Jørgen Wiberg an einer Krankheit, die seine Sehkraft mit der Zeit immer weiter schwächte. Der heute 50-jährige entwickelte eine App, die zum einen das Leben von Blinden bzw. Menschen mit einer starken Sehschwäche einfacher macht. „BeMyEyes“ bietet außerdem eine neue Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren und anderen zu helfen. Wiberg, der als Restaurateur für Möbel arbeitet, beschreibt die Vorteile für die Freiwilligen so: „Man ist flexibel und das Helfen beschränkt sich auf wenige Minuten – daher ist die App eine tolle Möglichkeit für vielbeschäftigte, moderne Menschen, die trotzdem etwas Gutes tun möchten.“ Um die eigene Sehkraft zur Verfügung zu stellen, bedarf es also nicht viel mehr als ein paar Minuten Zeit und die eigene Handykamera.BeMyEyes funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Wenn eine blinde Person Hilfe bei etwas benötigt, für das Sehkraft erforderlich ist, kann ein Videoanruf über die App abgesetzt werden. Derjenige, der den Anruf entgegennimmt, ist in der Lage, die Situation optisch wahrzunehmen und beschreibt sie. In Teamarbeit können beide die Situation bewältigen, der die blinde Person gegenübersteht.

Die App ist mittlerweile in vielen verschiedenen Sprachen kostenlos für Android und iPhone erhältlich. Über 1,5 Millionen Freiwillige zählt die Community von BeMyEyes derzeit.

Mir persönlich gefällt an der App, dass sie einem nicht nur die unkomplizierte Chance bietet, Menschen direkt zu helfen, sondern auch, dass ein Austausch entsteht: Wer sich dazu entscheidet, jemandem etwas Gutes zu tun, der schenkt in diesem Moment seine Zeit. Gleichzeitig erhält er oder sie jedoch auch etwas zurück: Bei BeMyEyes ist es der Austausch mit Blinden und die Teilhabe an der Erfahrung, blind zu sein. Das erweitert auch den eigenen Horizont. Ein weiteres spannendes Gadget sind die Geschichten aus der Community, die in Form eines kurzen Podcasts Mitglieder inspirieren und unterstützen.

Könntest du dir vorstellen, einer blinden Person via Smartphone durch alltägliche Situationen zu helfen, indem du deine „Sehkraft entleihst“? Lass es uns auf Instagram oder Facebook wissen.
Eure Leonie

Ihr möchtet mehr erfahren? Schaut hier vorbei:

BeMyEyey
BeMyEyes auf Youtube

Verwandte Themen

Das könnte dich auch interessieren